Die Herausforderungen der ESG-Integration sind unabhängig von der Anlageklasse komplex: Konkrete Formulierung unseres Engagements für nachhaltige Anlagen, bestmögliche Kombination der ESG-Ziele mit unserer treuhänderischen Verantwortung und Bereitstellung von Know-how, das wir bereits für unsere institutionellen Kunden anbieten, durch Partnerschaften und/oder Verwaltungsmandate für Endkunden.

Wir haben die Umstellung sämtlicher unserer Anlageklassen im Interesse unserer Kunden in Angriff genommen. Seit 2017 berücksichtigen alle neuen thematischen Anlagestrategien einen verantwortungsbewussten Ansatz, der Nachhaltigkeit und Performance miteinander in Einklang bringt. Die Integration von ESG-Kriterien in unser quantitatives Aktienangebot im Jahr 2018 beweist unser Bestreben, uns als wichtigster Protagonist für verantwortungsbewusste Anlagen zu etablieren.

  

EINE REALISTISCHE ANLAGEPHILOSOPHIE

Pragmatismus und finanzielle Materialität sind die Leitgedanken unserer verantwortungsbewussten Anlagephilosophie, so dass wir finanzielle und nicht-finanzielle Performance kombinieren können. Unser Ansatz wurde für sämtliche Anlageklassen, geografischen Zonen und Anlagethemen ausgelegt und berücksichtigt die jeweiligen Besonderheiten.

RISIKOBASIERTER ANSATZ

Nachhaltige finanzielle Wertsteigerung und Risikovermeidung lassen sich nicht allein durch die erfolgreiche Auswahl der solidesten Emittenten erreichen. Diese Auswahl wird durch den Ausschluss von Emittenten mit schlechten Praktiken noch verfeinert. Emittenten werden nach allgemeinen ESG-Kriterien – Umwelt, Soziales und Unternehmensführung – und spezifische Kriterien für ihre Branche bewertet. Zur Ermittlung des endgültigen Ratings eines Emittenten legt das für die nicht-finanzielle Analyse zuständige Team die Gewichtungen der Kriterien fest, ausgehend von seiner Kenntnis der branchenspezifischen Probleme. Bewertet werden die Risiken und Chancen der Unternehmen für jede der drei ESG-Dimensionen und ihre Strategie, mit der sie Herausforderungen angehen.

MATERIALITÄT DER HERAUSFORDERUNGEN ALS VARIABLE

Zusätzlich zur nicht-finanziellen Analyse sämtlicher Emittenten für das endgültige Rating ist die Bewertung der Praktiken für eine Auswahl der wichtigsten ESG-Kriterien ausschlaggebend. Hierzu nutzen wir die Expertise unseres Analystenteams und konzentrieren uns auf fünf Kriterien, die wir für jeden Sektor als entscheidend erachten. Je höher das Risiko aufgrund der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens in Bezug auf ein bestimmtes Kriterium ist, desto strenger sind die Analysten in Bezug auf die Qualität der Geschäftspraktiken dieses Unternehmens. Die extrem hohe Granularität unserer eigenen Methode mit rund zwanzig spezifischen Kriterien und fast 70 Branchen ermöglicht eine belastbare Analyse der Risiken und Chancen jedes Emittenten.

  

EIGENES ESG-RATINGVERFAHREN

  

MEHRFACH SRI-ZERTIFIZIERTE ESG-METHODE

  

CPR AM UND ESG – VERTRAUEN AUS GUTEM GRUND